© IFFF Internationales Frauen* Film Fest Dortmund+Köln

Diskussion | 29 Januar 2022  

Imagine Afghanistan: Women Filmmakers and Their Vision

Schon im letzten Jahr haben wir gemeinsam mit dem Internationalen Frauen* Film Fest Dortmund+Köln eine Veranstaltung zur Situation von Filmemacherinnen aus Afghanistan organisiert. Jetzt freuen wir uns, Kooperationspartnerin bei einer weiteren Veranstaltung des IFFF zu sein. Im Rahmen des European Film Market wird während der 72. Internationalen Filmfestspiele 2022 eine Paneldiskussion stattfinden: Imagine Afghanistan: Women Filmmakers and Their Vision. Die Veranstaltung wird online und in englischer Sprache realisiert, ihr könnte euch also von überall zuschalten, falls ihr nicht nach Berlin fahrt. Die Diskussion beginnt am 14. Februar um 16:00 Uhr. Bitte unter www.discussion.frauenfilmfest.com anmelden.

Eine junge Generation von Regisseur*innen feierte in den letzten Jahren internationale Erfolge mit Filmen aus und über Afghanistan. Die terroristische Übernahme durch die Taliban im August 2021 markiert eine radikale Zäsur. Wie lässt sich Afghanistan nach diesen katastrophalen Ereignissen filmisch darstellen? Welche Bilder können noch entstehen? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt von Imagine Afghanistan: Women Filmmakers and Their Vision.
Zu Gast sind die Regisseurinnen und Bildgestalterinnen Shahrbanoo Sadat (»Kabul Kinderheim«), Rokhsareh Ghaem Maghami (Regisseurin des beim Sundance Filmfestival ausgezeichneten Dokumentarfilms »Sonita«) und Zamarin Wahdat (»Learning to Skateboard in a Warzone«, »Bambirak«).
Sie berichten von ihren Produktionserfahrungen und diskutieren, wie sich empowernde Geschichten und Figuren jenseits von Katastrophen erzählen lassen. Der internationale Koproduktionsmarkt und die Ausbildung von Talenten an internationalen Filmschulen spielen bei dieser Frage eine wichtige Rolle. Inwiefern sind Bilder aus und über Afghanistan durch westliche Narrative geprägt?

 

Imagine Afghanistan

Filmstill aus „Learning to Skateboard in a Warzone“ von Zamarin Wahadat
© Grainmedia

Die Moderation des Panels übernimmt die Leiterin des Internationalen Nürnberger Filmfestivals der Menschenrechte Andrea Kuhn.

Im Anschluss an die Diskussion laden wir zum digitalen Get-together auf Spatial.Chat ein.

 


Das IFFF organisiert die Veranstaltung als Associated Partner des European Film Market und ist den Akkreditierten des EFM zugängig. Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

»Imagine Afghanistan« – IFFF Dortmund+Köln goes Berlinale

Mit Unterstützung von

Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW
In Kooperation mit
LaDOC Filmnetzwerk

Internationales Nürnberger Filmfestival der Menschenrechte
Das IFFF Dortmund+Köln wird gefördert und unterstützt von
Stadt Köln; Stadt Dortmund;  Film- und Medienstiftung NRW; Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend; Sparkasse Dortmund; Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.

 

IFFF_Flyer_Imagine_Afghanistan_RZ

© IFFF Internationales Frauen* Film Fest Dortmund+Köln

, ,


2 Responses

  1. Hi,

    Mohammad Hasan Nazeri ist mein Name.
    Der Leiter des WaLaiff bin ich.
    Beim Termin werde ich teilnehmen.

    Bitte sagen Sie mir Bescheid, ob Sie wollen, könnte ich Ihre Einladung weiter leiten.

    Mfg
    Nazeri

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.