Szenenfoto aus dem Film "The Whale and The Raven" von Mirjam Leuze. Foto: mindjazz pictures

screenings | 4 Mai 2019  

Regisseurinnen beim DOK.fest München

Das 34. DOK.fest München 8.-19. Mai 2019 erzählt von der Welt, in der wir leben: mit 159 Filmen aus 51 Ländern an 20 Spielorten in der Stadt. Fast 50% der Filme sind von Regisseurinnen.
Das gesamte Programm und VVK unter www.dokfest-muenchen.de.

DOK.guest Russland  SCHOOL OF SEDUCTION

von Alina Rudnitskaya, Dänemark 2019, 90 Minuten, OmeU

SCHOOL OF SEDUCTION DOK.fest München 2019

Die Russinnen Lida, Vika und Diana besuchen die postfeministische „School of Seduction“, denn sie suchen einen reichen Mann zum Heiraten. Erfolgsaussichten – bestens. Nur eines kommt ihnen in die Quere: ihr eigenes Streben nach Unabhängigkeit.

Samstag, 11.05. 16:00 City 2
Dienstag, 14.05. 21:00 Rio 2
Freitag, 17.05. 19:00 Neues Maxim

Mehr Infos zum Film gibt es hier.

Best of Fests  HEARTBOUND

Janus Metz, Sine Plambech, Dänemark, Niederlande, Schweden 2018, 90 Minuten, OmeU

HEARTBOUND DOK.fest München 2019

Über 900 thailändische Frauen sind in den letzten 25 Jahren zu einsamen Männern nach Norddänemark gezogen – in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Vier dieser Paare und ihre Familien werden über zehn Jahre lang begleitet. Ein episches interkulturelles Drama.

Donnerstag, 09.05. 21:00 City 3
Sonntag, 12.05. 14:00 Rio 2
Donnerstag, 16.05. 17:00 City 2

Mehr Infos zum Film gibt es hier.

DOK.international  ADVOCATE

von Rachel Leah Jones, Philippe Bellaiche, Israel, Kanada, Schweiz 2019, 88 Minuten, OmeU

ADVOCATE DOK.fest München 2019

„Ich bin die Anwältin, die immer verliert“, sagt Lea Tsemel über sich. Als israelische Menschenrechtsaktivistin vertrete sie palästinensische Terroristen, sagen die Nationalisten. Tsemel spricht von Freiheitskämpfern. Im politisch aufgeheizten Klima setzt sie sich unermüdlich für Gerechtigkeit ein.

Freitag, 10.05. 17:00 Atelier 1
Sonntag, 12.05. 20:30 Rio 2
Freitag, 17.05. 17:00 Carl-Amery-Saal, Gasteig
Sonntag, 19.05. 14:00 Atelier 1

Mehr Infos zum Film gibt es hier.

Weitere Filme von Regisseurinnen:

EASY LESSONS von Dorottya Zurbó

A THOUSAND GIRLS LIKE ME von Sahra Mani

SIE IST DER ANDERE BLICK von Christiana Perschon

UNA PRIMAVERA von Valentina Primavera

LAS HERMANAS DE ROCINANTE von Alexandra Kaufmann

THE WHALE AND THE RAVEN von Mirjam Leuze, LaDOC-Mitglied

FREEDOM FIELDS von Naziha Arebi

EYE CANDY von Katharina Kraft

SISTERS OF THE WILDERNESS von Karin Slater

93 QUEEN von Paula Eisielt

FROM KNEE TO HEART von Susanna Barranco

KATHE NASH: UNDERESTIMATE THE GIRL von Amy Goldstein

ATELIERGESPRÄCHE Female Filmmakers – Female Figures

Drei Filmemacherinnen zeigen ihre sowohl formal als auch inhaltlich herausragenden Arbeiten. Ihre Filme beschäftigen sich mit Geschlechterrollen in unserer Gesellschaft; die Regisseurinnen finden aber jeweils einen ganz eigenen Zugang: In WHITE MAMA stellen Zosya Rodkevich und Evgeniya Ostanina auch über die Kamerarbeit eine extreme Nähe zu den Protagonist.innen her, in LOVEMOBIL reflektiert Elke Margarete Lehrenkrauss das Leben von Sexarbeiterinnen in klar komponierten Tableaus und in SEARCHING EVA collagiert Pia Hellenthal Fragmente einer medialen Biografie und stellt die Frage nach Inszenierung und Wirklichkeit. Im Anschluss an das Screening werden die Filme in 60-minütigen Regiegesprächen diskutiert.

In Kooperation mit der HFF München.

WHITE MAMA

Zosya Rodkevich, Russland 2018, 97 Min., Russisch OmeU

WHITE MAMA DOK.fest München 2019

Das Gespräch wird auf Englisch geführt

On the outskirts of Moscow, a mother lives with her six children and her new husband. They decide to adopt a seventh child, a boy with mental health problems and the harmony in the family comes under threat.

Moderation: Daniel Lang
Montag, 13. Mai 2019, 10.00 – 12.30 Uhr, HFF Audimax

Tickets gibt es hier und an der Abendkasse.

LOVEMOBIL

Elke Margarete Lehrenkrauss, Deutschland 2019, 104 Minuten

LOVEMOBIL DOK.fest München 2019

We are all humans – bewegender und visuell bestechender Heimatfilm, der Sexarbeiterinnen eine Stimme verleiht. LOVEMOBIL legt die unter der Oberfläche brodelnden Abgründe deutscher Provinzidylle offen, ohne den eigenen Glauben an den Menschen zu verlieren.

Moderation: Prof. Karin Jurschick, HFF Abteilung Dokumentarfilm Mittwoch, 15. Mai 2019, 10.00 – 12.30 Uhr, HFF Audimax

Tickets gibt es hier und an der Abendkasse.

SEARCHING EVA

Pia Hellenthal, Deutschland 2019, 85 Minuten

SEARCHING EVA DOK.fest München 2019

Eva ist Sex-Workerin, Model, Autorin, Anarchistin und Feministin. Sie stellt ihr Leben im Internet bis ins Intimste zur Schau und will damit vor allem eines zeigen: Keine Frau muss angenehm sein.

Moderation: David Spaeth, HFF Abteilung Dokumentarfilm Donnerstag, 16. Mai 2019, 10.00 – 12.30 Uhr, HFF Audimax

Tickets gibt es hier und an der Abendkasse.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.