Grimme-Preis Nominierung für „Nirgendland“

  • 28. Januar 2016
Grimme-Preis Nominierung für „Nirgendland“
TEILEN

Grimme-Preis Nominierung für „Nirgendland“ von LaDOC Mitglied Helen Simon

Aus mehr als 800 Einreichungen sind die Nominierten für die 52. Verleihung des Grimme Preises am 8. April ausgewählt worden. Darunter ist auch der FFF-geförderte Dokumentarfilm „Nirgendland“ von Helen Simon. „Nirgendland“ handelt von  einer Mutter und ihrer Tochter, die beide jahrelang sexuell missbraucht wurden und gemeinsam versuchen, den Teufelskreis zu durchbrechen. Auf dem Internationalen Dokumentarfilmfestival in Amsterdam wurde „Nirgendland“ in der Kategorie Bester Studentenfilm ausgezeichnet und erhielt auf dem DOK.fest München den Viktor DOK.deutsch Preis sowie den Starter Filmpreis der Stadt München. Produziert wurde der Film von David Lindner (Filmallee); der FFF Bayern hat „Nirgendland“ mit 45.000 Euro im Bereich Nachwuchs gefördert.

Eine Übersicht über alle Nominierten finden Sie hier.

 

Quelle: www.fff-bayern.de/presse

Audio-Podcast

Emma Artikel

Epd Kritik

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Beiträge

Preis der DGE an Caroline Nokel
  • 28. November 2020

Preis der DGE an Caroline Nokel

LaDOC-Mitglied Caroline Nokel hat von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung den Journalist*innenpreis in der Kategorie Hörfunk erhalten. Herzlichen Glückwunsch, Caroline! Die Jury schreibt: In ihrem sachlich-informativen Feature nimmt die Autorin…

Hessischer Filmpreis für „MUTTER“
  • 19. Januar 2023

Hessischer Filmpreis für „MUTTER“

Für MUTTER erhielt LaDOC-Mitglied Carolin Schmitz im November 2022 den Hessischen Filmpreis in der Kategorie Dokumentarfilm. Die Jury beschreibt den Film als „eine Verschmelzung vom dokumentarischen Erzählen des Mutterseins mit der…