was ich anhatte

Foto: © University of Kansas

news | 23 August 2020  

Was ich anhatte, als es geschah

WAS ICH ANHATTE ist der Titel einer Wander-Ausstellung über sexualisierte Gewalt, die ab Oktober 2020 an verschiedenen Orten in NRW zu sehen sein wird.

Die Dokumentarfilmerin Bea Wilmes, die schon seit vielen Jahren mit der Frauenhausbewegung zusammenarbeitet, leitet das Projekt. LaDOC-Mitglied Claudia Richarz unterstützt Bea bei ihrem Vorhaben.

Bea sucht für WAS ICH ANHATTE nach Kleidung, die Frauen getragen haben, als sie vergewaltigt wurden. Gerne auch mit der Geschichte, die dazu gehört.

Wenn du sexuelle Gewalt erfahren hast, kannst du sie in der Ausstellung anonym öffentlich machen, indem du uns für die Ausstellung deine getragene Kleidung ausleihst und vielleicht auch dein Erlebnis anonym erzählst. Wir wollen so differenziert wie möglich sein. Je mehr Frauen sich melden, um so besser kann uns das gelingen.

Bitte schicke uns eine Nachricht an wasichanhatte@web.de, wenn du dir vorstellen kannst, mitzumachen. Wir melden uns umgehend bei dir.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.