screenings | 25 April 2014  

„Filmblicke auf die Fotografie“

LaDOC freut sich, auf eine Filmreihe des Kölner Filmforums mit dem Thema „Filmblicke auf die Fotografie“ hinweisen zu können. Der nächste Termin ist am Donnerstag, den 8. Mai um 19 Uhr mit Helke Sanders DIE ALLSEITIG REDUZIERTE PERSÖNLICHKEIT. Helke Sander wird im Filmforum zu Gast sein und nach der Vorführung über ihre Arbeit sprechen. Das Kölner Film Netzwerk LaDOC schneidet das Gespräch mit und wird es als Audiofile auf dieser Website (www.ladoc.de) veröffentlichen.

Im Vorprogramm läuft eine WDR-Beitrag zur photokina mit dem Titel „Fotografinnen — Wie Frauen andere Frauen sehen“ von 1972. Frauen fotografieren Frauen – hauptsächlich schöne Frauen, wie bei der photokina 1972 kritisch angemerkt wird. Was macht den weiblichen Blick aus? Als einer der ersten Filme stellt DIE ALLSEITIG REDUZIERTE PERSÖNLICHKEIT von Helke Sander eine Fotografin in den Mittelpunkt des Geschehens – und zeigt die Fotografie als schwere Erwerbsarbeit und als klassische Männerdomäne, in der sich eine Frauenfotogruppe zu behaupten versucht. Für ein Kunstprojekt, bei dem die Stadt Berlin dokumentiert werden soll, liefern die Fotografinnen anstelle von den erwarteten „Frauenthemen“ schwarz-weiß fotografierte Straßen in Mauernähe in Ost und West ab und stoßen damit ihren Auftraggebern vor den Kopf.

Komplettes Programm der Filmreihe „Filmblicke auf die Fotografie“ als pdf herunterladen

Filmreihe-Filmblicke-Fotografie-2Filmreihe-Filmblicke-Fotografie
Sonntag, 25. Mai, 15.00 Uhr
WIR MACHEN FILM!
Präsentation des Filmworkshops für Jugendliche zur intermedialen Beziehung von Fotografie und Film
In Zusammenarbeit mit dem JFC Medienzentrum Köln

Mittwoch, 28. Mai, 19.00 Uhr
BLOOD SIMPLE – Joel und Ethan Coen, 1984
Mit einer Einführung von Prof. Dr. Bernd Stiegler (Universität Konstanz)

Mittwoch, 11. Juni, 19.00 Uhr
HIGH ART – Lisa Cholodenko, 1998
Mit einer Einführung von Prof. Dr. Claudia Liebrand (Universität Köln)

Freitag, 27. Juni, 19.00 Uhr
MEMENTO – Christopher Nolan, 2000
Mit einer Einführung von Prof. Dr. Winfried Pauleit (Universität Bremen)

Donnerstag, 10. Juli, 19.00h
MARSEILLE – Angela Schanelec, 2004
Gespräch mit der Regisseurin Angela Schanelec, Moderation Prof. Dr. Kathrin Peters (Universität Oldenburg)
Ein Programm des Filmforum NRW e.V.
Eintritt: 5,50 EUR
Reservierungen nicht möglich.
Karten an der Tages- bzw. Abendkasse.
Kasse geöffnet jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn.
Gefördert durch die Stadt Köln und die MedienStiftung Kultur.
Programm: Simone Stewens, Marieke Steinhoff (ifs internationale filmschule köln), Barbara Engelbach (Museum Ludwig), Andreas Füser (Stadt Köln), Andrea Hanke (WDR), Othmar Gimpel (KölnMusik), Esther Rossenbach (Filmforum NRW)
Programmgestaltung und -koordination: Marieke Steinhoff, Esther Rossenbach
Mitglieder des Filmforum NRW e.V. sind: Film- und Medienstiftung NRW, ifs internationale filmschule köln, KölnMusik GmbH, KINOaktiv e.V., Museum Ludwig / Stadt Köln, Westdeutscher Rundfunk (WDR)

Filmforum NRW


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.