LaDOC-Mitglied Monika Pirch erhält Gerd-Ruge Stipendium

  • 4. September 2016
TEILEN

6WW_5546

Das Projekt „Haldern Pop Bar“ der Düsseldorfer Autorin Monika Pirch ist eine poetisch-ethnografische Betrachtung eines Dorfes am Niederrhein. Der Film geht der Frage nach, wie Heimat entsteht und warum jeder Einzelne dabei zählt. In Haldern spielt die Musik eine wichtige Rolle, sie verbindet das Dorf auf besondere Weise mit dem Rest der Welt. 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Beiträge

Filmpreis NRW Bester Dokumentarfilm für Bettina Braun
  • 14. Oktober 2018

Filmpreis NRW Bester Dokumentarfilm für Bettina Braun

Lucica und ihre Kinder von LaDOC-Mitglied Bettina Braun hat beim Film Festival Cologne 2018 den Filmpreis NRW für den Besten Dokumentarfilm gewonnen. Herzlichen Glückwunsch! [caption id="attachment_2382" align="alignnone" width="500"] Bettina Braun mit Armin…