Ausgeblendet

  • 13. September 2019
Ausgeblendet
Bild: Herbert von Halem Verlage
TEILEN
Ausgeblendet. Frauen im deutschen Film und Fernsehen ist soeben erschienen. Prof. Dr. Elizabeth Prommer wird ihre Studie in einem Impulsvortrag mit anschließender Diskussionsrunde bei Käse und Wein erläutern. Die Veranstaltung findet am 26. September um 19 Uhr im Herbert von Halem Verlag, Schanzenstr. 22, 51063 Köln, statt.

Hält das Fernsehen die Fortschritte in Bezug auf Geschlechtergerechtigkeit auf?

Was passiert, wenn wir Frauen ausblenden? Wie beeinflusst das unsere Vorstellung von der Wirklichkeit? Kann es tatsächlich sein, dass die Bilder, die wir im Fernsehen und im Kino sehen und die vorgeben, die Realität abzubilden, möglicherweise den Fortschritt der Gesellschaft in Fragen der Geschlechterparität aufhalten?

Diese und andere Fragen stellt Frau Prof. Dr. Elizabeth Prommer, Autorin der Studie Audiovisuelle Diversität und Medienforscherin an der Universität Rostock. Zusammen mit Dr. Christine Linke hat sie festgestellt, dass Frauen in Film und Fernsehen kein Abbild der Wirklichkeit zeichnen. Denn Frauen sind im Fernsehen stark unterrepräsentiert, sie kommen außerdem nicht in den Rollen und der Vielfalt vor, in denen sie im echten Leben vorkommen. Dies zeigt das Buch Ausgeblendet besonders am Beispiel der Expertinnen: So sind im echten Leben die Hälfte der Richter Richterinnen, aber im Fernsehen sind nur 24 Prozent der Rechtsexperten Frauen. Schauspielerin und Gründerin der MaLisa-Stiftung Maria Furtwängler, die die Studie initiiert hat, konstatiert: „Die Bilder, die uns durch die Medien, insbesondere Film und Fernsehen, vermittelt werden, beeinflussen, was wir für möglich halten. Für mich ist damit auch eine große Verantwortung verbunden. Mich interessieren dabei insbesondere die Geschlechterrollen, die durch die Darstellungen in den Medien vermittelt werden und Einfluss auf unsere Vorstellungswelten – und die unserer Kinder – haben.“ Untersucht wurde das gesamte fiktionale und nonfiktionale Programm von 21 Sendern, u.a. der ARD, ZDF, RTL und ProSieben.

Anmeldung über diesen Link: https://www.eventbrite.de/e/dmwk-themenabend-ausgeblendet- frauen-im-deutschen-film-fernsehen-tickets-64656789197

Prof. Dr. Elizabeth Prommer lehrt Kommunikations- und Medienwissenschaft und ist Direktorin des Instituts für Medienforschung der Universität Rostock sowie Prodekanin der Interdisziplinären Fakultät. Ihre Arbeits-, Publikations-, und Forschungsschwerpunkte liegen aus kommunikations- und medienwissenschaftlicher Perspektive im Zusammenspiel von Medien, Medienrezeption und Gesellschaft.

       Ausgeblendet

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Beiträge

Archivmaterial
  • 11. Oktober 2021

Archivmaterial

Aus: black box 298, September 2021 Über das Arbeiten mit Fernseh-Archivmaterial Ein Gespräch mit der Regisseurin Claudia Richarz über ihre Erfahrungen bei der Finanzierung eines Dokumentarfilms mit Archivmaterial des öffentlich-rechtlichen…

Die Zukunft des Fernsehens
  • 23. Oktober 2018

Die Zukunft des Fernsehens

"In drei bis fünf Jahren ist das lineare Programm nur noch Schaufenster für das Online-Angebot.“ Véronique Cayla, Präsidentin von ARTE France im August 2018 Zu Gast im Filmbüro NW am 30. Oktober…