Editorinnen Gesa Marten

Monitore im Schneideraum. Gesa Marten arbeitet zur Zeit an dem Film "Lucica und ihre Kinder" von Bettina Braun

news | 9 Februar 2018  

Pro Quote für Editorinnen

Editorin Gesa Marten, LaDOC-Mitglied, beim Panel für die Editorinnen der deutschen Film- und Fernsehbranche während der Pressekonferenz von Pro Quote Film am 31. Januar 2018:

„In den Anfängen der Filmherstellung – vor über 100 Jahren – waren es die ‚Klebemädchen’, die die ersten Filme montierten. Noch vor zwei Jahrzehnten lag der Beruf bei Film und Fernsehen vornehmlich in Frauenhand.

 

Editorinnen Gesa Marten

Gesa Marten

 

Mittlerweile werden in Deutschland 57% der Filme von Männern geschnitten.

Wir freuen uns darüber, dass die zunehmende Sichtbarkeit und Anerkennung den Beruf auch für Männer attraktiv gemacht hat.

Aber: weitere 10% der Filme werden von gemischten Teams geschnitten und nur noch 33% aller Filme werden von Frauen montiert.

Zudem verwundert folgendes:

Wie kommt es, dass männliche Kollegen in unserem Gewerk in gleicher Position bis zu 30% höhere Vergütungen erhalten? Auch bei uns gibt es den Gender Pay Gap.

Und weiter:

Wie kommt es, dass die am besten budgetierten und prestigeträchtigsten Filme in der Regel in die Hand von männlichen Editoren gelegt werden?

Filmschnitt, Montage ist die Phase in der Filmherstellung, in der sich das gedrehte Material beweisen muss. Jetzt, im Schnitt bekommt es seinen erzählenden Sinn. Sind die großen Zusammenhänge, sind die Visionen keine Sache der Frauen? Wird die Deutungshoheit lieber den Männern zugestanden?

(Sie müssen sich das vorstellen: wir sitzen wochen-, ja monatelang hinter unseren Computern und beschäftigen uns mit männlichen Helden und schönen Frauenleichen. Das reicht jetzt. Wir wollen mehr Geschichten von erstaunlichen Frauen erzählen.)

Wir Frauen im Schnitt-Department haben Forderungen, von denen wir hier exemplarisch drei benennen wollen.

  • Die gesetzliche Verpflichtung zu gleicher Bezahlung für gleiche Arbeit. Das macht Island uns gerade vor.
  • Die gendergerechte Aufstellung der Filmteams muss ein Kriterien für die Förderung bzw. Finanzierung aus öffentlichen Mitteln werden.
  • Gendersensibilisierung und Stärkung junger Frauen schon an den Filmhochschulen.

Editorinnen sind stark – in Technik, Montage und Dramaturgie.
Wir freuen uns, Pro Quote Film mit unserer Power weiter zu stärken.“

 


One Response

  1. […] Tagung wurde von der Editorin Gesa Marten, LaDOC-Mitglied, mit […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.